Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
load images

Januar 2016


Kinostart in Österreich

Thank You For Calling 
 
Wirbel schon vor dem Kinostart: Die Doku THANK YOU FOR CALLING des bekannten Wissenschaftsjournalisten Klaus Scheidsteger läuft erst ab dem 19. Februar in den österreichischen Kinos. Doch auf den Kommentar zum Film von Paul Michael Lingens im österreichischen Nachrichtenmagazin profil , 3. Dez. 2015, zur aktuellen Streitfrage: "Fördert Handystrahlung Gehirntumore?", wird bereits jetzt im zugehörigen Blog kontrovers diskutiert.


Ich wollte diesen Film machen, so Klaus Scheidsteger, weil es sich um eine in jeder Beziehung exklusive Geschichte handelt; noch dazu ein Thema, das uns alle angeht ... Ein zweiter wichtiger Beweggrund ... ist die Sorge um die Gesundheit vor allem junger Menschen ...

(Aus der Ankündigung:)

THANK YOU FOR CALLING geht nicht nur ernsthaften Hinweisen auf mögliche Gesundheitsrisiken nach, sondern vor allem der Frage, warum diese Forschung bisher kaum in der öffentlichen Wahrnehmung angekommen ist. Anhand von Fakten, Insidern und spannenden Protagonisten rekonstruiert der Film eine groß angelegte Verschleierungstaktik der Mobilfunkindustrie. Es wird ein Kampf von David gegen Goliath ... >>>





Neuauflage:
Medizinische Handy-Regeln


Die Wiener Ärztekammer gibt aktuell eine Neuauflage ihrer medizinischen Handy-Regeln heraus. Sie informieren aufgrund technischer Neuerungen des Mobilfunks über wichtige Gesundheitsempfehlungen.

(Aus der Ankündigung:)

Die sich rasant entwickelnde Mobilfunktechnologie führt laut Piero Lercher, Referent für Umweltmedizin der Ärztekammer für Wien, immer wieder zu neuen Phänomenen und Reaktionen. Eine ständige Aktualisierung und Erweiterung der Handy-Regeln sei daher unerlässlich ... >>>
 



Kolloquium Assemblée nationale
Elektrosensibilität 
  

Am 11. Februar findet in der Assemblée nationale ein öffentliches Kolloquium zum Thema Elektrosensibilität statt. Organisiert von Laurence Abeille und Michèle Rivasi.

(Aus der Ankündigung:)

... nous sommes plus que jamais entourés d'un "brouillard d'ondes" ... C'est pourquoi il nous semble indispensable de remettre ce sujet majeur de santé publique sur la table, et de s'adresser plus parti culièrement aux médecins et professionnels de santé ... >>>




 

Kinostart
Was wir nicht sehen ... 

Ab dem 12. Februar in den österreichischen Kinos: Was wir nicht sehen von Anna Katharina Wohlgenannt. Die Geschichte von sechs elektrosensiblen Menschen, die unter den Auswirkungen der gegenwärtigen Mobilfunktechnologie leiden.

(Aus der Ankündigung:)

Am Anfang stand die Vision - vom kabellosen, freien Informationsaustausch, der die gesamte Menschheit miteinander verbinden sollte. Heute ist diese Idee wahr geworden ... Für viele ein Traum, doch nicht für alle. Was wir nicht sehen ist die Geschichte von Menschen, für die es in unserer Welt bald keinen Platz mehr gibt ... >>>





Elektrosensibilität

"Sirrendes, zischendes, brennendes Inferno"

Die Stiftung Pandora veröffentlicht anlässlich des dritten Todestages des Pfarrers Carsten Häublein, der unter Elektrohypersensibilität litt, erstmals Äußerungen des Verstorbenen. Franz Adlkofer berichtet aus Sicht des EHS-Betroffenen und aus Sicht der Wissenschaft.

(Aus dem Report:)

Am 13. Februar 2013 barg man die Leiche des ehemaligen Pfarrers vom Ammertal, Carsten Häublein, aus der Schlei in Schleswig-Holstein. Die Umstände ließen den Schluss zu, dass er seinem Leben selbst ein Ende gesetzt hatte ... Ein halbes Jahr zuvor, am 13. September 2012, hatte ich nachts um 2:46 Uhr von ihm eine Mail erhalten, in der er seinen gesundheitlichen Zustand wie folgt beschrieb: "Mein ehem. Funkloch im nördlichen Schleswig-Holstein, in das ich 2009 aus Bayern geflüchtet war und in dem ich symptomfrei und auch wieder gesellschaftsfähig wurde, hat sich punktgenau und zeitgleich zur flächendeckenden Einführung des Horrors "LTE" in ein einziges summendes, sirrendes, zischendes, brennendes Inferno verwandelt ..."  >>>





Medien
US-amerikanische Debatte

In der New York Times, 1. Jan. 2016, berichtet Danny Hakim über Hintergründe der US-amerikanischen Debatte zu Risiken des Mobilfunks.

(Excerpt:)

When the Centers for Disease Control and Prevention published new guidelines 18 months ago, regarding the radiation risk from cellphones, it used unusually bold language on the topic for the American health agency: "We recommend caution in cellphone use" ... Within weeks, though, the C.D.C. reversed course. It no longer recommended caution, and deleted a passage specifically addressing potential risks for children ... >>>




Franz Adlkofer:
Zum Stand der Forschung 



Anlässlich des kritischen Reports zur BioEM 2015 von Dariusz Leszczynski kommentiert Franz Adlkofer die gegenwärtige Situation der Mobilfunk-Forschung.

(Exzerpt:)

Zum Schluss kritisiert Leszczynski, dass bei der BioEM 2015 ... biologische Wirkungen von EMF direkt am Menschen ... nur sehr spärlich vertreten waren ... Auf der Grundlage seiner eigenen beruflichen Erfahrungen äußert er den Verdacht, dass Forschungsvorhaben dieser Art aus Angst vor den Konsequenzen von den Entscheidungsträgern in Politik und Industrie absichtlich verhindert werden. Dass dieser Verdacht keineswegs unbegründet ist, mag folgende schier unglaubliche Begebenheit verdeutlichen ... >>>

At the end, Leszczynski criticizes that at BioEM 2015 ... presentations on the biological effects of EMF directly on humans have been very few ... Based on his professional experience, he suspects that research projects of this kind are undermined by the decision makers in policy and industry out of fear of the consequences. That his suspicion is correct may be exemplified by the following almost unbelievable incident
... >>>





Neuer Report
Unterschätzte Gesundheitsgefahren durch Radioaktivität

Walter Mämpel, Sebastian Pflugbeil, Robert Schmitz und Inge Schmitz-Feuerhake legen in ihrem Bericht des Otto Hug Strahleninstituts 25/2015 neue Erkenntnisse zur gesundheitsgefährdenden Radioaktivität am Beispiel der Radarsoldaten vor. Sie betonen u.a. Bezüge zur jüngeren Mobilfunk-Forschung.

(Aus dem Report:)

Inzwischen liegen ... zahlreiche Untersuchungen über Effekte durch den Mobilfunk vor, dessen hohe Frequenzen ebenfalls im Mikrowellenbereich liegen. Diese zeigen, dass es bei langanhaltender Exposition auch unterhalb der sogenannten Wärmeschwelle zu irreparablen und krankhaften Störungen ... kommen kann ... >>>




Medien
Weichs will WLAN-Belastung reduzieren 


Die Süddeutsche Zeitung, 6. Jan. 2016, berichtet vom Engagement der Gemeinde Weichs (Raum München), die Strahlenbelastungen für die BürgerInnen der Kommune zu senken.

(Süddeutsche Zeitung:)

Die Gemeinde Weichs hat prüfen lassen, wie hoch die Belastung durch Mobilfunkstrahlung in der Gemeinde ist ... Im Vergleich zu den Außenwerten seien die Gesamt-Immissionen in den Innenräumen ... deutlich erhöht ... In der Kinderkrippe werde die Situation zusätzlich durch ständig aktives WLAN verschlechtert ... >>>







Alternativen 
Stuttgart: Kleinzellennetz und VLC


In seiner aktuellen Ausgabe kompakt 4/2015 berichtet diagnose:funk über jetzt beschlossene Projekte in Stuttgart, an ausgewählten Standorten Kleinzellennetz und Visible Light Communication (VLC) zu erproben.

(kompakt:)

Mit Mehrheit hat der Stuttgarter Gemeinderat zwei Anträge der Fraktionen der GRÜNEN und SÖS -LINKE-PLuS beschlossen: Die Stadt Stuttgart finanziert ein VLC Projekt ... an einer Schule und es wird in ausgewählten Stadtteilen ein Kleinzellennetz zur Outdoor-Mobilfunkversorgung erprobt, bei dem man sich am St. Gallener Modell orientiert ...

Weitere Themen in kompakt unter anderen: neue Studien zu WLAN, Lobbyismus ...  >>>

 






Für weitere Informationen empfehlen wir ...


Medizin, Ärztliche Praxis, Gesundheit
Ärzte und Mobilfunk 
www.freiburger-appell-2012.info 

 
Grundlagen Forschung und Wissenschaft, Gesellschaft, Mobilfunkpolitik
Kompetenzinitiative zum Schutz von Mensch, Umwelt und Demokratie e.V.

 
Forschung, Förderung unabhängiger Wissenschaft
Pandora - Stiftung für unabhängige Forschung


Umwelt- und Verbraucherschutz
diagnose:funk e.V.





 

Mit freundlichen kollegialen Grüßen ...

 

Dr. med. Wolf Bergmann  -  Barbara Dohmen (Umweltärztin) -  Dr. med. Markus Kern

Dr. med. Karl Braun-von Gladiß -  Prof. Dr. med. Karl Hecht -  Dr. med. Horst Eger






Kompetenzinitiative e.V.
Markus Kern
Beim Flosserhäusle 8
D-87439 Kempten
Deutschland

+49 8315208244
aerzte-appell@t-online.de
www.freiburger-appell-2012.info

 
   
   
Wenn Sie diese E-Mail (an: hcorco@gmail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.