Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
load images

September 2015


Lobbyismus
und politische Verantwortung

US-amerikanische Publikationen vermitteln neue Einblicke in ein problematisches Verhältnis 


Seit Naomi Oreskes und Erik M. Conway (Die Machiavellis der Wissenschaft, 2014) eine wissenschaftshistorische Aufarbeitung von Ideologemen und Strategien industriegefälliger Wissenschaft vorgelegt haben, verstärkt sich die internationale Debatte um Lobbyismus. Für die Mobilfunk-Forschung sind auf europäischer Ebene Interessenkonflikte von Wissenschaft und Politik vielfach angemahnt worden, etwa in Bezug auf die Gremien von EESC und SCENIHR. Die deutschen Verhältnisse der Verflechtungen industrieller, wissenschaftlicher und politischer Strukturen sind schon länger dokumentiert (Strahlenschutz im Widerspruch zur Wissenschaft). Nun lassen zwei aktuelle Publikationen von Norm Alster und Martin Blank erneut aufhorchen.  


Norm Alster (Captured Agency, Havard University, Center for Ethics 2015 - Titelfoto) spricht u.a. von corrupted network um die Federal Communications Commisson (FCC):

Captured agency. That's a term that comes up time and time again with the FCC. Captured agencies are essentially controlled by industries they are supposed to regulate. A detailed look at FCC actions - and non-actions - shows that over the years the FCC has granted the wireless industry pretty much what it has wanted
(Chapter 1) ..>>>

Martin Blank (Overpowered - What science tells us about the dangers of cell phones and other WIFI-age devices, New York 2014) betont gegenüber offiziellen Leugnungen der Gesundheits- und Umweltrisiken u.a.:

There is a large body of solid science showing that the electromagnetic radiation (EMR) that is a by-product of our high-tech world has many and varied effects on our biology. It is time we replaced the common refrain of "no solid evidenve of danger'" with "it's time we acknowledge the dangers and do something about it" (p. 8) ... >>>







House of Commons sieht Risiken der steigenden Strahlenbelastung

In seinem neuen Report of the Standing Committee on Health (June 2015 - Chair Ben Lobb) gibt das kanadische House of Commons angesichts der steigenden Strahlenbelastung eine Liste wegweisender Empfehlungen.

(Aus dem Report:)

(1) That the Government of Canada, in collaboration with the health departments of the provinces and territories, examine existing cancer data collection methods to improve the collection of information relating to wireless device use and cancer ...

(3) That the Government of Canada, through the Canadian Institutes of Health Research, consider funding research into electromagnetic hypersensitivity testing, diagnosis and treatment, and its possible impacts on health in the workplace ...

(8) That an independent scientific body recognized by Health Canada examine wether measures taken and guidelines provided in other countries ... to limit the exposure of vulnerable populations, including infants, and young children in the school environment, to radiofrequencies should be adopted in Canada ... >>>

 



Aktueller Beitrag
Reale vs. simulierte Expositionen in Experimenten

  

In einem neuen Beitrag (BioMed Research International 2015) untersuchen Dimitris J. Panagopoulos, Olle Johansson und George L. Carlo methodische Fragen experimenteller Studien über Auswirkungen elektromagnetischer Felder. 

(Aus dem Beitrag:)

We examined whether exposures to moble phone radiation in biological/clinical experiments should be performed with real-life Electromagnetic Fields (EMFs) emitted by commercially available mobile phone handsets,instead of simulated EMFs emitted by generators or test phones. Real mobile phone emissions are constantly and unpredictably varying and thus are very different from simulated emissions which employ fixed parameters and no variability ... >>> 


 
                 
Kommentar
"Ein Leben in Würde?" -
Zur aktuellen Lage elektrosensibler Menschen
in Deutschland 



Angesichts der neuerlichen staatlichen Versteigerung von Mobilfunkfrequenzen (im 700 Megahertz-Bereich) werden die Lebensbedingungen elektrosensibler Menschen in Deutschland noch schlechter. Frank Berner, 2. Vorsitzender des Vereins für Elektrosensible und Mobilfunkgeschädigte e.V., beleuchtet in seinem Kommentar Digitalismus auf Erfolgskurs die aktuelle Situation von Betroffenen und unserer Gesellschaft.

Vor wenigen Wochen wurden in Deutschland die freiwerdenden Rundfunkfrequenzen im Bereich 700 Megahertz ... versteigert ..., so F. Berner. Es geht um massive Eingriffe in das Leben, wie die unerbetene Durchstrahlung von privaten Grundstücken, Wohnungen und Häusern ... Für uns Elektrosensible, d.h. für Menschen, die es rechtlich gesehen nicht gibt und nicht geben darf, bedeutet dies, dass es noch schwieriger wird sich zu schützen: Abschirmungen von Wohnungen, die meist mit dem letzten Geld aus eigener Tasche bezahlt wurden, werden nicht mehr greifen. Die unfreiwillige Flucht in abgelegene Gebiete hat ihren Sinn verloren ... Ein Leben in Würde? ... >>>





Frankreich
Toulouser Gericht anerkennt elektromagnetische Strahlung
als Krankheitsursache

Das Gericht für Streitfälle bei Erwerbsunfähigkeit in Toulouse (TCI) erkannte in erster Instanz einer 39-jährigen elektrosensiblen Frau,
Marine Richard, ehemalige Radioproduzentin, Anspruch auf eine Behindertenrente aufgrund Elektrosensibilität zu, meldet
Actu Cote Toulouse, 25. August.

Ein juristisches Novum. Die Betroffene Marine Richard spricht gegenüber The Times, 27. August, von einem Durchbruch. Die Bürgerwelle Schweiz, die das Urteil dokumentiert, zitiert aus dem Urteilstext u.a.: Die Beschreibung des Krankheitsbildes ist unwiderlegbar ...  >>>






Medien

Neue Meta-Studie bestätigt Risiken


Anna Hodgekiss berichtet in Daily Mail, 1. August 2015, über die neue Metastudie von Igor Yakymenko, The National Academy of Sciences of Ukraine. Mobile phones, so A. Hodgekiss, are linked to cancer ... Radiation from wireless devices ... could be linked to a number of health risks ...

Mobile phones pose a "very real risk" to human health ... from cancer to diseases of the brain such as Parkinson's and Alzheimer's, the researchers state. They claim this is because the radiation causes an "imbalance" - or oxidative stress - in the body ... >>>






 

Neue Studien-Recherche erschienen

Soeben ist die neue Studien-Recherche 2015-2 von Diagnose Funk erschienen. Sie enthält Rezensionen zwölf aktueller Studien zu Gesundheits- und Umweltrisiken, u.a. zur Bedeutung der Tumorpromotionsstudie des Bundesamts für Strahlenschutz.  

 
(Aus dem Report:)

Studie des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS) bestätigt tumorbeschleunigendes Potential der Mobilfunkstrahlung ... In der vorliegenden Studienrecherche werden vier weitere Studien besprochen, die ebenfalls ein gentoxisches Potential der nicht-ionisierenden Strahlung nachweisen ...  >>>







Erica Mallery-Blythe
Schutz von Kindern und Jugendlichen dringlich

In einem Vortrag vor dem Commonwealth Club,
22. Juni 2015, verdeutlicht Erica Mallery-Blythe die Gesundheitsrisiken für die junge Generation. 

(Aus der Ankündigung zum Video:)

Dr. Mallery-Blythe has worked intensively with adults and children suffering from the little-understood biological and health effects of wireless technologies, working closely with their doctors. She is author of a resource for parents, teachers, schools and policymakers called "Electromagnetic health for children" ... >>>





Alternativen 

Brennpunkt zur Optischen Mobilen Kommunikation



Diagnose Funk bietet in der Reihe Brennpunkt Informationen zu innovativen Entwicklungen im Bereich der Visible Light Communication (VLC). Datenübertragungstechnik via Licht könnte sich zur Alternative gegenwärtiger belastender Funktechnologien entwickeln.



(Aus dem Brennpunkt:)

Das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut (HHI) in Berlin hat eine Datenübertragungstechnik entwickelt, bei der das Licht handelsüblicher LED-Lampen, die für die Raumbeleuchtung Verwendung finden, mit eingebettetem Microchip als Datenträger genutzt wird ... Auf der Insel Mainau im Bodensee startete am 20. Mai 2015 das europaweit erste Praxisprojekt mit optischer Datenübertragung ... >>>






Baubiologisches Standardwerk in überarbeiteter Neuauflage


Peter Pauli und Dietrich Moldan legen eine komplett überarbeitete und deutlich erweiterte Neuauflage ihres Standardwerks Reduzierung hochfrequenter Strahlung im Bauwesen: Baustoffe und Abschirmmaterialien vor. - Herausgegeben vom Berufsverband Deutscher Baubiologen e.V. (VDB).


(Aus der Ankündigung:)

So bietet sich ein breites Spektrum an unterschiedlichsten Lösungsmöglichkeiten, um das Eindringen von hochfrequenter Strahlung in Räume zu reduzieren ... als universelles Nachschlagewerk für Fachleute und interessierte Laien ... >>>








Franz Adlkofer und Peter Hensinger in Gelsenkirchen


Zum Thema Naturwissenschaft und Umwelt bietet die diesjährige Offene Akademie Gelsenkirchen u.a. Veranstaltungen mit Franz Adlkofer und Peter Hensinger. Die Vorlesungen finden im ABZ Gelsenkirchen am 1. Oktober, 14 Uhr und 16 Uhr, statt.

Franz Adlkofer spricht zum Thema Mobilfunkforschung im Würgegriff von Industrie und Politik, 
Peter Hensinger zum Thema Digitale Medien und Kinder - Gefangen und manipuliert im mobilen Dauerstress ... >>>






Info-Stand Medizinische Woche Baden-Baden

Auch in diesem Jahr bietet die Kompetenzinitiative einen Info-Stand an auf der Medizinischen Woche Baden-Baden, 28. Okt - 1. Nov.

Eine gute Gelegenheit, sich über neue Entwicklungen im Bereich der Gesundheits- und Umweltrisiken, über ärztliche Präventions- und Therapiemöglichkeiten im persönlichen Austausch zu informieren ...  >>>





Für weitere Informationen empfehlen wir ...


Medizin, Ärztliche Praxis, Gesundheit
Ärzte und Mobilfunk 
www.freiburger-appell-2012.info 

 
Grundlagen Forschung und Wissenschaft, Gesellschaft, Mobilfunkpolitik
Kompetenzinitiative zum Schutz von Mensch, Umwelt und Demokratie e.V.

 
Forschung, Förderung unabhängiger Wissenschaft
Pandora - Stiftung für unabhängige Forschung


Umwelt- und Verbraucherschutz
Diagnose Funk e.V.





 

Mit freundlichen kollegialen Grüßen ...

 

Dr. med. Wolf Bergmann  -  Barbara Dohmen (Umweltärztin) -  Dr. med. Markus Kern

Dr. med. Karl Braun-von Gladiß -  Prof. Dr. med. Karl Hecht -  Dr. med. Horst Eger






R e d a k t i o n

Dr. med. Markus Kern
Vorsitzender Kompetenzinitiative e.V.
Beim Flosserhaeusle 8
87439 Kempten
Dr.Markus.Kern@t-online.de

Dr. phil. Peter Ludwig
Geschäftsführung Kompetenzinitiative e.V.
Parallelstr. 50
66125 Saarbruecken-Dudweiler
sekretariat@kompetenzinitiative.net

 

 
   
   
Wenn Sie diese E-Mail (an: guylaforge@t-online.de) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.