Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.


Newsletter Januar 2017


DEUTSCHLAND

Gegen Irrwege
der Mobilfunk-Politik -
für gesunden Fortschritt 

Digitalisierungsideologien verbinden sich wie zwangsläufig mit intensivierter flächendeckender Ausbreitung von Funk-Technologien. Die ohnehin schon hohe Strahlenbelastung für die Bevölkerung steigt weiter - nicht zuletzt in krassem Widerspruch zu Geist und Buchstabe unseres Grundgesetzes (Foto: bundestag.de). Eine Stellungnahme der Kompetenzinitiative zur aktuellen Situation.


(Aus der Stellungnahme:)

Unsere Beobachtungen stellen unzureichende Einstellungen des Schutzes von Gesundheit und Umwelt fest, die auch eine gesunde Entwicklung unserer Gesellschaft gefährden ... Wer ... gehofft hatte, im politischen Umgang mit der Strahlenproblematik wenigstens einen bescheidenen Kontakt zum Stand verfügbarer Erkenntnis festzustellen, wurde enttäuscht und überrascht zugleich. Enttäuscht, dass nichts davon spürbar wurde. Und überrascht, dass jedes Problembewusstsein im Gegenteil einem risikoblinden Aktionismus gewichen ist ...

Wenn der Staat keinen Anlass sieht, Maßnahmen der Vorsorge gemäß Artikel 2.2 GG zu ergreifen ... so betreffen die möglichen Auswirkungen ... grundsätzlich jeden. Besonders ... hart betroffen ... ist die wachsende Minderheit elektrosensibler Menschen ... Vertreter verschiedener wissenschaftlicher Disziplinen sehen ... Kinder und Zukunft gleich von drei Seiten aus gefährdet: durch antiquierte Pädagogikvorstellungen; durch eine Programmierung 'digitaler Demenz' ... durch Wirkungen der eingesetzten WLAN-Technologie ...
 >>>




FORSCHUNG 
"Gesundheitsrisiken des Mobil- und Kommunikationsfunks sind wahrscheinlich"


Ulrich Warnke, Saarbrücker Biowissenschaftler und Vorstandsmitglied der Kompetenzinitiative, im Interview zur aktuellen Forschungslage im Mobilfunk-Bereich, insbesondere mit Blick auf die im letzten Sommer erschienene US Regierungsstudie im National Toxicology Programm (NTP), die Gesundheitsrisiken bestätigte. 

(Aus dem Interview:)

Die Verantwortlichen in Deutschland scheinen sich abzuriegeln von internationalen Entwicklungen in Forschung und Wissenschaft zur Mobilfunk-Frage ... Wir sollten in der Zusammenschau der aktuellen Studienlage ... endlich eine angemessene Risiko-Einschätzung vornehmen. Ein gesundheitliches Risiko des Menschen ist demnach nicht nur möglich, wie von der WHO eingestuft, sondern wahrscheinlich ...

Gerade für uns hier in Deutschland, wo die Grenzwerte völlig veraltet sind, kann es nur eine Empfehlung geben: Die Schlussfolgerung aus dem 'wahrscheinlichen Gesundheitsrisiko' ergibt zwingend den Ruf nach umfassender Umsetzung des Vorsorgeprinzips ... >>>





SCHWEIZ
Ständerat gegen höhere Grenzwerte 

In der Schweiz gab es vor Weihnachten eine politische Entscheidung, die aufhorchen lässt. Der Ständerat sprach sich gegen höhere Grenzwerte für Mobilfunkantennen aus.

(Aus der SDA Meldung:)


Das Thema bewegt: Noch nie hätten sie so viele Zuschriften aus der Bevölkerung erhalten, sagten viele Ratsmitglieder ... Am Ende war es ein knapper Entscheid ... Das Parlament müsse die Bedenken und die Gesundheitsprobleme vieler Menschen ernst nehmen, forderte Brigitte Häberli-Koller (CVP/TG). Die gesundheitlichen Auswirkungen der nichtionisierenden Strahlung seien unklar, und im Zweifel müsse die Gesundheit höher gewichtet werden ... Thomas Minder (parteilos / SH) sprach sich sogar für ein 'Grenzwertmoratorium' aus ... Niemand kenne die Langzeitfolgen der Strahlung ...
 >>>


 
AGNIR REPORT
Inaccurate official assessment of radiofrequency safety

Sarah J. Starkey analysed in Reviews on Environmental Health 31(4) 2016 the report of The Advisory Group on Non-ionising Radiation (AGNIR) 2012.

(Excerpt:)

The ... report forms the basis of official advice on the safety of radiofrequency (RF) electromagnetic fields in the United Kingdom ... This review describes incorrect and misleading statements from within the report, omissions and conflict of interest, which make it unsuitable for health risk assessment. The executive summary and overall conclusions did not accurately reflect the scientific evidence available ... >>>




FRANKREICH
Arbeitnehmerschutz
vor EMF-Gefährdung

Yann Gallic, france inter 1. Januar 2017, berichtet über ein neues Dekret zum Schutz von ArbeitnehmerInnen vor Strahlenbelastung, das am 9. Januar 2017 in Kraft tritt.

(Extrait:)

Les entreprises devront désormais prendre en considération la question des ondes électromagnétiques auxquelles sont exposés les employés. Ces ondes sont émises notamment par les équipements sans fil: Wi-Fi, téléphones portables ou tablettes ... >>>



BIOINITIATIVE
"No Confidence Letter"
to the WHO

Conflicts of interest are a major problem in international and national committees. Now the BioInitiative Working Group has advised the World Health Organization's Dr. Emilie van Deventer that the membership composition of the RF Environmental Health Criteria Core Group is unacceptable.

(BioInitiative Working Group:)

WHO is urged to make changes to the WHO RF EHC Core Group membership to more fairly reflect membership and expertise of the 2011 IARC RF Working Group. At present the WHO RF EHS Core Group is indistinguishable from ICNIRP (1,2) undermining credibility of the process and ensuring doubt about conclusions ... >>>



LENNART HARDELL
The Risks of Brain Tumours 

A lecture of Lennart Hardell, contribution to public health' meeting at the Royal Society of Medicine London, 13th of October 2016.

(Announcement of the video:)


Professor Lennart Hardell discusses the risks of brain tumours in relation to wireless and mobile phones ... >>>



ÖSTERREICH
Auseinandersetzungen um
380-kV dauern an


Die Kronen Zeitung, 8. Dezember 2016, berichtet vom gebremsten Ausbau des 380-kV-Hochspannungsringes in Kärnten. In Bezug auf Salzburg läuft die juristische Auseinandersetzung weiter. Franz Köck, Obmann Aktion 21 Austria, kommentiert die Situation. 

(Kronen Zeitung:)

In Salzburg hat das Land die 380-kV-Freileitung schon abgenickt, die Entscheidung fällt in zweiter Instanz in Wien. "Es geht nicht um die Versorgungssicherheit" ... so Franz Köck: "Sondern nur um den Atomstrom-Handel. Dafür darf man unsere Landschaft nicht zerstören. Es muss ein Erdkabel her" ... >>>



ELEKTROSMOG-REPORT
Aktuelle Studien


In der Januar-Ausgabe des Fachinformationsdienstes zur Bedeutung elektromagnetischer Felder für Umwelt und Gesundheit, ElektrosmogReport (Hg. von Thomas Dersee), berichtet Isabel Wilke über neue Studien, unter anderem:

Kann nicht-ionisierende Strahlung Krebs verursachen? (Havas M 2016)

Unkorrekte Darstellung und Interessenskonflikte (Starkey S 2016)

WLAN entlässt mehr Quecksilber aus Zahnfüllungen (Paknahad M et al. 2016)

Alle aktuellen Reports sind nach Ablauf eines Monats auch im Online-Archiv verfügbar ... >>>


 




Für weitere Informationen empfehlen wir ...


Medizin, Ärztliche Praxis, Gesundheit
Ärzte und Mobilfunk 
Internationaler Ärzte-Appell 2012 

 
Grundlagen Forschung und Wissenschaft, Gesellschaft, Mobilfunkpolitik
Kompetenzinitiative zum Schutz von Mensch, Umwelt und Demokratie e.V.

 
Forschung, Förderung unabhängiger Wissenschaft
Pandora - Stiftung für unabhängige Forschung


Umwelt- und Verbraucherschutz
diagnose:funk e.V.





 

Mit freundlichen kollegialen Grüßen ...

 

Dr. med. Markus Kern - Prof. Dr. phil. Karl Richter - Prof. Dr. rer. nat. Klaus Buchner

Dr. rer. nat. Ulrich Warnke - Dr. med. Monika Krout - Dipl. Ing. Joachim Gertenbach

(Vorstandsteam der Kompetenzinitiative >>>)

Dr. med. Wolf Bergmann  -  Barbara Dohmen (Umweltärztin)

Dr. med. Karl Braun-von Gladiß -  Prof. Dr. med. Karl Hecht -  Dr. med. Horst Eger

(Ärztinnen und Ärzte der Kompetenzinitiative >>>)






Dr. med. Markus Kern
1. Vorsitzender Kompetenzinitiative e.V.
Beim Flosserhaeusle 8
87439 Kempten
sekretariat@kompetenzinitiative.net

Prof. Dr. phil. Karl Richter
2. Vorsitzender Kompetenzinitiative e.V.
Preußenstr. 11
66386 St. Ingbert
sekretariat@kompetenzinitiative.net

Dr. phil. Peter Ludwig
Geschäftsführung Kompetenzinitiative e.V.
Parallelstr. 50
66125 Saarbruecken-Dudweiler
sekretariat@kompetenzinitiative.net




 
   
   
Wenn Sie diese E-Mail (an: theracriens@gmail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.